Los 10414

Brief von Gräfin Elisabeth Praschma an Fürst Otto von Bismarck, 1916

Orden und Militaria bis 1918 | O91m | Onlineauktion | 543 Lose

Zuschlag € 120

Ähnliche Lose anzeigen

Beschreibung

Ein Brief mit Umschlag, gelaufen, an "Seine Durchlaucht Fürst Otto von Bismarck", Esplanade-Hotel Berlin, September 1916, hinten mit Absender: Gräfin Praschma, Rogau, Oberschlesien. Mit Briefmarke und Stempel von Graase (OS). Maße ca. 15 x 12 cm. Der Brief beidseitig von Gräfin Praschma beschrieben: "Mein Fürst und Reichskanzler (!), ich höre Sie im Geiste schimpfen über das undankbare faule Geschöpf ... wie Sie gehört haben werden ist mein Urlaub auf 10 Tage verlängert worden, ich schnaube vor Wut weil ich das Urlauben schon genug satt hab, aber was hilfts ... Dann noch eine Frage: ... ist Reischach schon wieder beim Kaiser im Hauptquartier? (Hugo von Reischach war der Hofmarschall von Kaiser Wilhelm II.) ... Nach diesem Geklekse werden Sie wohl nicht mehr schimpfen sondern erfeuet sein wenn Sie keine Brief von mir bekommen. Nochmals vielen Dank für das Ei (!) ... alles Liebe auch an alle Bekannten, stets Ihre Elisabeth ...". Zum Datum des Briefes war die Gräfin 21 und von Bismarck 19 Jahre alt; ein humorvoll und recht salopp geschriebener privater Brief, gerade die Anrede "mein Reichskanzler". Selten.

Zustand: II Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Diese Auktion startet am Donnerstag, den 3. Feb. 2022 um 10:00 Uhr (Los-Nr. 10001 - 10547). Die Vorbesichtigung findet vom 26. - 29. Jan. 2022 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 11 bis 17 Uhr (MEZ) statt. Vereinbaren Sie unbedingt vorher einen Termin, die Anzahl der Besucher unterliegt Covid-19-Einschränkungen!