Los 2063

Schwere jagdliche Radschlossbüchse, Dörries in Dresden, um 1740

Schusswaffen aus fünf Jahrhunderten | A90s | Präsenzauktion | 77 Lose

Beschreibung

Mittig leicht eingezogener achtkantiger Lauf mit siebenfach gezogener Seele im Kaliber 15,5 mm. Eingeschobene Visierung aus Messing und Eisen. Über der Kammer sauber geschlagene Marke "Dörries" unter Jagdhorn und Krone. Schloss mit innenliegendem Rad, die Schlossplatte mit fein gravierter jagdlicher Szene. Am oberen Rand signiert "Dörries à Dresde". Abzug mit Stecher. Leicht verschnittene Vollschäftung aus Nussbaumholz mit glatten Einlagen aus poliertem Bein. Schaftkappe aus dunklem Horn, eiserner Harfen-Abzugsbügel. Originaler hölzerner Ladestock mit Beindopper und eiserner Gewindehülse. Länge 117 cm. Schöne barocke Radschlossbüchse in außergewöhnlich gutem Erhaltungszustand. Johann Christoph Dörries, nachgewiesen von 1730 bis 1761, war in Dresden und Warschau als Büchsenmacher tätig. Arbeitete 1730-52 für den König von Polen.

Provenienz: Hermann Historica, Auktion April 2010, Los 1044.

Zustand: I - II Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Der Nachverkauf zu unserer Auktion "Schusswaffen aus fünf Jahrhunderten" vom 24. Nov. 2021 hat bereits begonnen und läuft noch bis zum 23. Dez. 2021. In dieser Zeit können Sie alle Lose zum Startpreis erwerben, zzgl. Aufgeld.