Los 2112

Fein verbeinte Steinschlossbüchse aus der Gewehrkammer von Johann Franz Schenk von Stauffenberg, Bischof von Augsburg und Konstanz, Augsburg, um 1740

Schusswaffen aus fünf Jahrhunderten | A89s | Präsenzauktion | 1043 Lose

Zuschlag € 5.600

Ähnliche Lose anzeigen

Beschreibung

Achtkantiger, mittig leicht eingezogener Lauf mit siebenfach gezogener Seele im Kaliber 14 mm. Eingeschobene eiserne Visierung. Über der Kammer gravierter Banddekor und Signatur "Andreas Gans in Augspurg". Leicht graviertes Schloss mit wiederholter Signatur und gebläuten Schrauben. Abzug mit justierbarem Stecher. Schön verschnittene Kapuziner-Vollschäftung aus Nussbaumholz mit Nase aus dunklem Horn. Einlagen aus graviertem und geschwärztem Bein, umgeben von feinem Spandekor aus Bein. Auf der Schlossgegenseite Landschaftsszene mit Hirsch, auf dem Kolben halbplastisch geschnitzter liegender Hirschbulle. Kolben mit federverriegeltem Kolbenfach. Daumenplatte aus Bein mit Wappen des Schenk von Stauffenberg. Hölzerner Ladestock mit Beindopper und Messing-Gewindehülse. Länge 107 cm. Johann Franz Schenk von Stauffenberg (1678 - 1740), Bischof von Augsburg (1737-40) und Konstanz (1707-40). Andreas Gans, Büchsenmacher in Augsburg, tätig 1705-40.

Zustand: II + Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Diese Auktion einhaltet 1044 Lose und startet am Freitag, den 28. Mai 2021 um 10:00 Uhr (Los-Nr. 2001 – 3044). Die Vorbesichtigung findet vom 19. - 22.05., 25.05., 29.05. und 31.05.2021 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 11 bis 17 Uhr (MEZ) statt. Vereinbaren Sie unbedingt vorher einen Termin, die Anzahl der Besucher unterliegt Covid-19-Einschränkungen!