Los 2097

Luxus-Steinschlossbüchse mit Hinterladersystem, Johann Krach in Ebenau bei Salzburg, um 1660

Schusswaffen aus fünf Jahrhunderten | A89s | Präsenzauktion | 1043 Lose

Beschreibung

Achtkantiger, in sechzehnkantig übergehender Lauf mit originaler Bläuung (leicht berieben, teils fleckig). Achtfach gezogene Seele im Kaliber 17 mm. Aufgesetztes silbernes Korn, eingeschobene vergoldete Messingkimme. Über der Kammer gravierte Signatur "Johann Krach", am Laufansatz gravierte Zierbänder. Seitlich verschraubte, blanke Batterie. Schloss mit fein gestochenem Blütendekor. Halbschäftung aus ebonisiertem Nussbaumholz mit fein gravierten Zierbeschlägen aus feuervergoldetem Messing. Auf dem Kolbenkastendeckel Darstellung von Hund, Reh und Hase, auf der Wange eine Auflage mit Putto und Hirsch. Schaftkappe aus feuervergoldetem Eisen, auf der Unterseite des Kolbens Nummer "23". Brünierter eiserner Abzugsbügel. Zwei eiserne Riemenösen. Länge 120 cm. Frühe Steinschlossbüchse mit seltenem Hinterladersystem. Der Lauf vor der Pulverkammer abschraubbar. Die nach der Pulverladung aufgesetzte Kugel wurde beim Aufschrauben des Laufes von hinten direkt in die Züge gepresst. Johann Krach, als Büchsenmacher in Suhl und Salzburg von 1636 bis 1686 nachweisbar. Arbeitet vor 1636 in Suhl. Heiratet die Tochter des in Ebenau bei Salzburg tätigen Büchsenmachers Johann Paul Klett, Leiter der dortigen Fürstbischöflichen Laufmanufaktur. Bis 1663 in Ebenau tätig, kehrt dann nach Suhl zurück.

Zustand: II + Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Diese Auktion einhaltet 1044 Lose und startet am Freitag, den 28. Mai 2021 um 10:00 Uhr (Los-Nr. 2001 – 3044). Die Vorbesichtigung findet vom 19. - 22.05., 25.05., 29.05. und 31.05.2021 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 11 bis 17 Uhr (MEZ) statt. Vereinbaren Sie unbedingt vorher einen Termin, die Anzahl der Besucher unterliegt Covid-19-Einschränkungen!