Los 519

Ein Paar reich verzierte schwere Goldohrringe, hellenistisch, 2. Hälfte 4. - 2. Jhdt. v. Chr.

Kunst und Kunsthandwerk, Antiken | A89kua | Präsenzauktion | 578 Lose

Beschreibung

Zwei identisch aufgebaute Ohrringe. Große Goldscheibe mit auf der Rückseite angelötetem langen Drahthaken zum Einhängen in das Ohr. Außen in sechs konzentrischen Zonen angeordneter Dekor aus unterschiedlichen Filigrandrähten (glatt, verzwirnt und spiralförmig aufgerollt). In der Mitte eine sphärisch gewölbte Erhebung mit zentralem, durch eine Zarge gefasstem kugeligen Cabochon aus dunkelblauem Glas, umgeben von Zierzone mit Spiralen und Ringlein aus Filigrandrähten sowie Granalien. Am unteren Ende der Scheibe drei Ringösen angelötet. In den beiden äußeren feingliedrige Fuchsschwanzketten eingehängt, die am unteren Ende auf Golddraht aufgefädelte Perlen aus dunkelblauem Glas tragen. An der mittleren Öse hängt ein kegelförmiger Anhänger mit reicher Verzierung, oben ein Fries aus Filigranspiralen und Granalien, unten eine breite Zone aus spiralförmig und eng anliegend aufgerollten verzwirnten Drähten. Abgesehen von geringfügigen Sinterauflagen ausgezeichnet erhaltene Prachtexemplare altgriechischer Ohrringe. Höhe je ca. 6 cm. Gewicht 13,42 und 14,21 g.

Provenienz: Süddeutscher Privatbesitz, in den 60er Jahren von jetziger Eigentümerin aus der Sammlung der Eltern übernommen, deren Zusammenstellung maßgeblich vom Vater, einem Altphilologen, bestimmt war.

Zustand: II Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Diese Auktion einhaltet 578 Lose und startet am Mittwoch, den 26. Mai 2021 um 10:00 Uhr (Los-Nr. 1 - 578). Die Vorbesichtigung findet vom 19. - 22.05., 25.05., 29.05. und 31.05.2021 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 11 bis 17 Uhr (MEZ) statt. Vereinbaren Sie unbedingt vorher einen Termin, die Anzahl der Besucher unterliegt Covid-19-Einschränkungen!