Los 5012

"La Consulaire", Modellgeschütz nach dem Vorbild in Brest, Frankreich, nach 1830

Schusswaffen aus fünf Jahrhunderten | A83s | Präsenzauktion | 725 Lose

Im Nachverkauf

Zum Nachverkauf

Beschreibung

Gestuftes Messingrohr im Kaliber 26 mm, kanonierte Mündung, dahinter zwei seitliche Ösen mit Befestigungsringen, abgestufter Stoßboden, auf dem Visierreif eckig eingefasstes Zündloch. Kurz vor dem Stoßboden rechts und links eckige Wiegezapfen. Länge 55,5 cm. Auf neuzeitlicher Holzlafette. Das Original, welches heute im Hafen von Brest steht, wurde im 16. Jhdt. in Algier für Hassan Pascha Ibn Hayreddin gegossen, ist sieben Meter lang und hatte eine Reichweite von fünf Kilometern. Ihren Namen erhielt die Kanone, weil im Jahr 1683 der französische Konsul in Algier Jean Le Vacher vor ihre Mündung gebunden und durch einen Schuss hingerichtet wurde. Im Jahr 1830, als Frankreich Algerien zur Kolonie machte, brachte man die Kanone dann als Trophäe nach Frankreich.

Zustand: II Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Diese Auktion einhaltet 726 Lose. Die Auktion startet am Mittwoch, den 4. Nov. 2020 um 10:00 Uhr (Los-Nr. 5001 - 5727). Die Vorbesichtigung findet vom 18. - 21.10.2020 und 28. - 31.10.2020 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 14 bis 18 Uhr (MEZ) statt. Vereinbaren Sie unbedingt vorher einen Termin, die Anzahl der Besucher unterliegt Einschränkungen! Bringen Sie Ihre Lieblingsschutzmaske mit, andernfalls wir Sie gerne mit einer einfachen Variante ausstatten können.