Los 1034

Zeichnungen eines britischen Künstlers in Peking aus der Zeit der japanischen Invasion

Internationale Orden & militärhistorische Sammlungsstücke | A83m | Präsenzauktion | 577 Lose

Im Nachverkauf

Zum Nachverkauf

Beschreibung

31 fertige Zeichnungen aus einer Serie von 32 Stück (Nr. 3 fehlt) mit begleitenden maschinengeschriebenen Beschreibungen und sechs Seiten Skizzen von Francis Cyril Rose (britischer Künstler, 1909 - 1979). Die meisten Zeichnungen mit den Maßen 424 x 346 mm, nummeriert mit Bleistift. Die Beschreibungen auf weißem Baumwollfaserpapier mit Wasserzeichen "Macadam Bond Rag Content". Vier Skizzen auf dünnem weißen (251 x 204 mm) und zwei auf grobem braunen Transparentzeichenpapier (245 x 176 mm und 355 x 238 mm). Die Beschreibungen sind entsprechend den jeweiligen Zeichnungen nummeriert. Büroklammerflecken in den oberen linken Ecken der meisten Zeichnungen und Beschreibungen, eine Zeichnung und die dazugehörige Beschreibung mit leichten Beschädigungen durch das Zusammenkleben. Alle Zeichnungen weisen an den Rändern leichte Gebrauchsspuren auf, sind aber insgesamt in gutem Zustand. Untergebracht in einer großen Mappe (455 x 356 mm) aus schwarzem Karton, zu einem Viertel mit verblasstem grauen Stoff gebunden. Auf der Innenseite des Einbands die Herstellermarke „Erwin M. Riebe Co Artists' Materials in New York“. Auf dem vorderen Umschlag der Mappe hat der Künstler mit großer kursiver Hand "China 1937 War Francis Rose Peking" geschrieben. Die Skizzen zeigen die Kaiserinwitwe Tzu-Hsi ('der alte Buddha'老佛爷 慈禧) und andere chinesische Monarchen sowie 'chinesische Akrobaten'. Die fertigen Zeichnungen stellen Ereignisse dar, die Rose beim Ausbruch des zweiten chinesisch-japanischen Krieges 1937 in Peking beobachtet hatte. Drei der Zeichnungen sind in seinen bizarren Memoiren „Saying Life“, 1961, wiedergegeben. Zum Zeitpunkt des Zeichnens hatte Rose gerade eine Tournee durch den Osten hinter sich und hielt sich als Gast bei Madame Wellington Koo (黄蕙兰, 顾维钧的夫人), Ehefrau des chinesischen Botschafters in Frankreich, auf. Eine feine Zeichnung (Nr.2) zeigt Madame Wellington Koo in einem Kleid, an das Rose in der Beschreibung erinnert: " Madame Wellington Koo war eine sehr schöne Frau und kleidete sich außerordentlich gut und immer in chinesischer Kleidung…". Sehr seltene Zeichnungen zur Darstellung der japanischen Invasion in Peking 1937.

Zustand: II - Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Diese Auktion einhaltet 580 Lose. Die Auktion startet am Donnerstag, den 22. Okt. 2020 um 10:00 Uhr (Los-Nr. 1001 - 1580). Die Vorbesichtigung findet vom 18. - 21.10.2020 und 28. - 31.10.2020 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 14 bis 18 Uhr (MEZ) statt. Vereinbaren Sie unbedingt vorher einen Termin, die Anzahl der Besucher unterliegt Einschränkungen! Bringen Sie Ihre Lieblingsschutzmaske mit, andernfalls wir Sie gerne mit einer einfachen Variante ausstatten können.