Los 1031

Verlust-Report zur Schlacht um Shanghai (1937), vom Gutachter- & Sachverständigenbüro ELLIS & BUCKLE 淞沪会战 战争损失评估报告

Internationale Orden & militärhistorische Sammlungsstücke | A83m | Präsenzauktion | 577 Lose

Im Nachverkauf

Zum Nachverkauf

Beschreibung

Unveröffentlichtes Typoskript mit 75 Seiten und Anhang I bis VIII, illustriert mit einem Titelbild (von Ah Fong 上海 兆 芳 照相馆) und 58 originalen Schwarzweiß-Fotos, darunter einem großen Panoramabild von Shanghai, Maße 148 x 19 cm. Fünf Karten in der Kartentasche (inkl. einer großen Karte mit den Maßen 115 x 84 cm). Einige geringfügige Gebrauchsspuren, aber insgesamt in sehr gutem Zustand. Nach dem Einmarsch in Nordchina und dem Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke(七七事变) griff die japanische Armee im August 1937 die chinesische Stadt Shanghai an (die Schlacht um Shanghai 淞沪会战). Nach schweren Kämpfen in der Innenstadt, die mit der Zerstörung eines Großteils von Shanghai endeten, eroberten die japanischen Truppen im November die Stadt. Die Schlacht um Shanghai (13. August bis 9. November 1937) war die erste größere Schlacht im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg. Die chinesische Armee war nach drei Monaten starken Widerstands zum Rückzug nach Nanjing gezwungen. Die Verluste waren auf beiden Seiten sehr hoch. In dem Bericht waren sowohl der Westen als auch die Japaner daran interessiert, das Ereignis herunterzuspielen, indem Begriffe wie "Vorfälle", "Feindseligkeiten" und "Feuersbrunst" verwendet wurden, um kriegerische Taten der japanischen Armee zu umschreiben. An der Schlacht um Shanghai (淞沪会战), war rund eine Million Soldaten beteiligt. Auf beiden Seiten wurden mehr als 350.000 Menschen getötet oder schwer verletzt. Das japanische Bombardement versuchte, die internationalen Wohngebiete und ausländischen Handelsinteressen in Shanghai nicht zu stören. Dieser Bericht wurde erstellt, nachdem Herr V. R. Krohn im Dezember 1937 im Auftrag eines Versicherungsunternehmens Shanghai besucht hatte, um die entstandenen Schäden zu bewerten und künftige Risken zu prognostizieren. Trotz einer genauen Einschätzung der japanischen Bedrohung in Shanghai sind die Schlussfolgerungen bemerkenswert optimistisch: "Trotz alledem ist es in Shanghai immer noch möglich, hinsichtlich der Zukunft optimistisch zu bleiben ... Shanghai hat in der Vergangenheit solche Probleme bereits erlebt und wird sich wieder erfolgreich erholen. Tatsächlich war und bleibt Shanghai für immer der wichtigste Hafen Chinas.“ (S. 73).

Zustand: II - Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Diese Auktion einhaltet 580 Lose. Die Auktion startet am Donnerstag, den 22. Okt. 2020 um 10:00 Uhr (Los-Nr. 1001 - 1580). Die Vorbesichtigung findet vom 18. - 21.10.2020 und 28. - 31.10.2020 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 14 bis 18 Uhr (MEZ) statt. Vereinbaren Sie unbedingt vorher einen Termin, die Anzahl der Besucher unterliegt Einschränkungen! Bringen Sie Ihre Lieblingsschutzmaske mit, andernfalls wir Sie gerne mit einer einfachen Variante ausstatten können.