Los 4221

Seltener spätgotischer Eisenhut, deutsch, um 1500

Antike Waffen und Rüstungen aus aller Welt | A83aw | Präsenzauktion | 415 Lose

Im Nachverkauf

Zum Nachverkauf

Beschreibung

Schwere, einteilig geschlagene Kalotte mit schlank auslaufender Spitze. Am unteren, stark eingezogenen Rand seitlich je zwei doppelte Lochungen zur Befestigung des Kinnriemens. Breite, einteilig geschmiedete, leicht nach unten geneigte Krempe mit umlaufenden Futternieten. Kantig nach oben gebördelter Rand. Die Innenseite mit kräftigem Hammerschlag, Reste der alten Belederung. Höhe 23 cm, Maße der Krempe 41,5 x 38,5 cm, Gewicht 3180 g. Seltener, nur in wenigen Exemplaren erhaltener Helmtyp, der auf zahlreichen Bildquellen der Spätgotik und Frührenaissance zu sehen ist. Entgegen der häufig vertretenen Meinung, dass es sich hier um einen rein knechtischen Helmtypus handelt, zeigen viele zeitgenössische Bildquellen, dass er zusammen mit einem Bart auch von Rittern getragen wurde. So findet sich z.B. auch im 1517 erschienenen "Theuerdank ein Holzschnitt", bei dem ein vergleichbarer Eisenhut zum vollen Harnisch am Hofe Kaiser Maximilians I. getragen wird. Ein vergleichbares Exemplar mit noch erhaltenem, originalem Kinnriemen ist in der Sammlung des Danish War Museums im Zeughaus von Kopenhagen ausgestellt. Ein gut erhaltener Bodenfund desselben Typus befindet sich in den Beständen des Déri-Museums in Debrezin/Ungarn.

Zustand: II Fragen zum Los?

Allgemeine Informationen

Diese Auktion einhaltet 416 Lose. Die Auktion startet am Dienstag, den 3. Nov. 2020 um 10:00 Uhr (Los-Nr. 4001 - 4416). Die Vorbesichtigung findet vom 18. - 21.10.2020 und 28. - 31.10.2020 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 14 bis 18 Uhr (MEZ) statt. Vereinbaren Sie unbedingt vorher einen Termin, die Anzahl der Besucher unterliegt Einschränkungen! Bringen Sie Ihre Lieblingsschutzmaske mit, andernfalls wir Sie gerne mit einer einfachen Variante ausstatten können.