Los 1151

Pseudochalkidischer Helm, nördlicher Schwarzmeerraum, 4. Jhdt. v. Chr.

Alte Waffen, Jagdliches und Kunsthandwerk, Antiken | A79aw | Präsenzauktion | 416 Lose

Zuschlag € 15.000

Ähnliche Artikel anzeigen

Beschreibung

Bronzener, reiternomadischer Helm der sarmatischen Epoche des nördlichen Schwarzmeerraumes nach dem Vorbild chalkidischer Helme. Der Länge nach zweiteilig gearbeitete Kalotte, entlang der überlappenden Kanten mit 14 Nieten verbunden. Die Unterkante der Kalotte nach außen in einen ca. 3 mm breiten Randwulst umgebördelt. Zwei leicht nach oben gewölbte Augenausschnitte, waagrecht abschließender Rand ohne Ohrenausschnitte. Die Kalotte ist von innen her mit nach außen gewölbten, in Treibarbeit hergestellten Linien verziert. Über den Augenausschnitten zwei stilisierte Augenbrauen, deren Linien durch Punzen gerippt gestaltet. Entlang des Scheitels der Länge nach drei parallele Linien. Entlang der Seiten, parallel zur Unterkante der Kalotte, zwei übereinander liegende Linien. Die unteren dieser Linien konvergieren an der Stirn zur Mittellinie, am Hinterteil der Kalotte biegen sie rechtwinklig nach oben ab. Die oberen Linien gehen in der hinteren Hälfte der Kalotte zu nach oben eingerollten Voluten über, auf der Stirn knicken sie parallel zur Mittellinie, diese flankierend ab. Die Wangenklappen an dreibuchsigem Scharnier. Die mittlere Buchse aus einem umgebogenen Blechband, ist mit zwei Nieten knapp oberhalb des umgebördelten Randes der Kalotte vernietet. Die äußeren Buchsen aus einem mittig ausgeschnittenen, umgebogenen Blech sind mit zwei Nieten auf der Innenseite des oberen Randes der Wangenklappen vernietet. In den Buchsen die originalen Scharnierstifte aus Bronze. Die im hinteren Teil rundlich geschwungenen Wangenklappen sind an der Vorderkante mit zwei konkaven Gesichtsausschnitten versehen. Die Oberkante leicht nach außen eingebogen. Der Rand mit einer Reihe feiner Löcher im Abstand von ca. 6 mm, zur Vernähung des Innenfutters. Mittig im Unterteil der Wangenklappen breite Durchlochungen für die Verschnürung der Wangenklappen. Kalotte und Wangenklappen auf der Außenseite mit einer malachitfarbenen, emailleartig glänzenden, herrlichen Patina mit feinen Schattierungen überzogen, welche die antike Oberfläche perfekt konserviert hat. Die rechte Wangenklappe lässt in der Mitte weitflächig den metallischen Untergrund durchschimmern. Innen diverse Oxydschichten und Inkrustationen. Höhe 25 cm. Breite 17,5 cm. Länge 23,5 cm. Gewicht 660 g. Außergewöhnlich gut erhaltenes Prachtexemplar eines antiken Helms ohne jede Defekte und Ergänzungen mit wunderschöner Patina. Zugleich interessantes Dokument der Adaption griechischer Helm-Vorbilder mit eigenwilligen Formvorstellungen in den von Steppennomaden beherrschten Zonen des nördlichen Schwarzmeerraumes. Provenienz: Aus litauischem Kunsthandel. Vom litauischen Vorbesitzer 2017 in England erworben. Vom englischen Vorbesitzer 1984 im englischen Kunsthandel erworben. Zustand: II

Allgemeine Informationen

Tag 1 unsere Auktion "Alte Waffen, Jagdliches und Kunsthandwerk, Antiken" am 21.05.2019. Die Auktion startet am Dienstag, den 21. Mai 2019 um 12:00 Uhr. Vorbesichtigung: 15. - 19. Mai 2019 von je 14:00 - 18:00 Uhr.